Es können nur Belege genehmigt werden, die Mahlzeiten beinhalten, die zum unmittelbaren Verzehr geeignet sind. Mahlzeiten, die zusätzlich zubereitet/aufgewärmt werden müssen, enstprechen nicht der Definition des unmittelbaren Verzehrs. Nicht erstattungsfähig sind Vorratskäufe, Alkohol, Tabakwaren oder sonstige Artikel, die kein Nahrungsmittel darstellen. Genauere Informationen sind hier zu finden.

Es können Fahrten zwischen der Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte sowie Privatfahrten mit verschiedensten Fortbewegungsmitteln eingereicht werden. Eine Auflistung davon ist dem Dropdownmenü im Einreichungsprozess zu entnehmen.

Unter den Begriff der privaten Internetnutzung fallen sowohl die laufenden Kosten (z. B. Grundgebühr für den Internetzugang, laufende Gebühren für die Internetnutzung, Flatrate), als auch die Kosten der Einrichtung des Internetzugangs (z. B. Anschluss, Modem). Kosten für das mobile Internet sind nicht erstattungsfähig.

Grundsätzlich können alle Kosten für die Kinderbetreuung sowie die Verpflegung von nicht schulpflichtigen Kindern, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Kosten für die Betreuung im eigenen Haushalt sind nicht erstattungsfähig.

Es können nur Belege von Gesundheitskursen genehmigt werden, die von der Zentralen Prüfstelle für Prävention zertifiziert worden sind. Eine Auflistung aller zertifizierten Kurse ist hier zu finden.

Für die Erstattung im Rahmen der Erholungsbeihilfe müssen Maßnahmen genutzt worden sein, die tatsächlich der Erholung der Arbeitnehmer dienen und in direktem Zusammenhang mit einem Urlaub stehen. Durch die Einreichung des Beleges bestätigen Sie, dass Sie die Erholungsmaßnahme innerhalb eines Urlaubs mit mindestens 5 aufeinanderfolgenden Urlaubstagen wahrgenommen haben.

Ein Beleg muss den vollständigen Name und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers, ein Ausstellungsdatum, die Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände bzw. Umfang und Art der sonstigen Leistung, das Entgelt und den Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe und den anzuwendenden Steuersatz oder ggf. Hinweis auf eine Steuerbefreiung beinhalten.

Ja, mehrere Belege für einen Arbeitstag einzureichen ist möglich. 

Nein, der Essenszuschuss wird nur an Arbeitstagen gewährt.

Die Erstattung der genehmigten Mahlzeiten erfolgt üblicherweise im Folgemonat.

Belege können bis zum 3. Tag des Folgemonats eingereicht werden.

Nein, der Arbeitgeber hat keinen Zugriff auf die eingereichten Belege. Lediglich bei einer Betriebsprüfung gestattet become.1 den entsprechenden Behörden Zugriff zu den Belegen.